Fehlerblog | Aktuelle Änderungen | Suchen:

Login

Erfolgreiche Winden Saison in Königsdorf

Mo, 24. Nov 2014

Über 6000 ökologische Windenstarts im lautlosen Segelflug. Inzwischen in der elften Flugsaison werden die Königsdorfer Segelflieger dem Umweltanspruch durch den Einsatz modernster Technologie im Startbetrieb mit einer Elektrowinde und Kunststoffseilen gerecht. Die Anzahl der Windenstarts ist im Verhältnis zu den Flugzeug Schleppstarts seit Jahren im Vormarsch.

Jubiläumsstart in Königsdorf: mit über 6000 umweltfreundlichen und leisen Windenstarts erreichen die Segelflieger in 2014 eine neue Rekordmarke

Dieses Jahr hat man nun erstmalig die Schallmauer von 6000 Windenstarts durchbrochen, nachdem erst 2012 erstmalig die 5000er Grenze gefallen war. „Gerade das tolle Herbstwetter bis spät in den November hinein hat uns es ermöglicht diese Rekordmarke zu erreichen“, freut sich Flugplatzchef Alico Sternbeck.

Ökologisch, abgasfrei und superleise

Bereits 2003 hatten sich die Königsdorfer Segelflieger entschieden den Windenstartbetrieb neu zu organisieren und hierzu auch eine neue Elektro-Winde vom Typ ESW-2B, die einzige mobile Elektro-Winde, die es weltweit am Markt gibt, zu kaufen. In der Startwinde befinden sich fünfzig Standard-Starterbatterien mit 80 Ah. Der für den Start notwendige Strom wird aus diesen Batterien entnommen. Somit braucht man keine Stromspitzen vom E-Werk beziehen, sondern nur eine Grundlast. Diese Grundlast wird per Nachtstrom für das Nachladen der Batterien benötigt. Absolut abgasfrei, umweltfreundlich und superleise ist die Winde im Sinne der Umweltverträglichkeit und Lärmemission das Beste, was es momentan auf dem Markt gibt. Die ökologische Bilanz ist hervorragend, so verbraucht die neue Winde lediglich 1,4 Kilowatt-Stunden Strom pro Start. Im Jahre 2010 wurde die Strecke, auf der die Windenseile ausgezogen werden zusätzlich befestigt, damit man nach längeren Regenfällen schneller wieder mit dem Windenbetrieb anfangen kann, auch diese Maßnahme führte zu einer Steigerung der Windenstarts. „Allerdings werden wir weiterhin für Streckenflüge und Übungsflüge den Flugzeugschlepp brauchen, da wir mit der Winde alleine nicht die Kapazität haben, den gesamten Startbedarf zu decken und teilweise auch Schlepps in die Berge benötigen. Aber auch hier haben wir in den letzten Jahren viel Geld in die Hand genommen, um das Schleppen leiser zu gestalten, so sind alle unsere Schleppflugzeuge mit einem besonders leisem Propeller und einem Schalldämpfer ausgerüstet und des Weiteren haben wir ein modernes Ultraleichtflugzeug und mehrere Schlepp-Motorsegler angeschafft“, so Pressesprecher Schunk.

Kontakt | Impressum | Datenschutz | © 2009 Segelflugzentrum Königsdorf