Fehlerblog | Aktuelle Änderungen | Suchen:

Login

Wetterfenster für Bundesliga Piloten

Mi, 22. Jul 2015

Erstmals seit Runde vier wieder in den top ten der Tabelle. Mit gemischten Gefühlen schauten die Königsdorfer Segelflieger im Vorfeld der 14. Runde am vergangenen Wochenende auf die Wetterprognosen.

Das erfolgreiche Königsdorfer Bundesliga Quartett vom Wochenende vor ihren beiden Doppelsitzern: v.l.n.r.: Benjamin Bachmaier, Franziska Irler, Mathias Schunk und Martin Scherer

„Zwischen gut fliegbar und wegen früh einsetzenden Gewittern und damit unfliegbar, war hier alles möglich“, beschreibt Pressesprecher Mathias Schunk die Situation. Am Ende schafften die Piloten des SFZ Königsdorf genau die notwendigen drei Flüge und verbesserten sich in der Bundesliga Tabelle auf Rang neun.

Am Samstag kam nur einer durch

Am Samstag wich der Optimismus recht schnell, denn recht bald wurde klar, dass das Wetter sich nicht zum positiven entwickeln würde. Bereits vor Mittag zog der erste Schauer im Süden vom Flugplatz vorbei und immer wieder behinderten hohe Wolkenfelder die Sonneneinstrahlung und damit die Entstehung der für die Segelflieger als Auftriebsquelle notwendige Thermik. Am Ende war es lediglich Mathias Schunk vergönnt einen wertbaren Bundesligaflug zu erzielen. „Ich hatte Glück, dass ich mehrmals zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle war, denn die Bedingungen änderten sich sehr schnell“, beschreibt seinen Flug zwischen Inntal, Wendelstein und Plansee, der mit 73,7 km/h in die Wertung einging. Das Doppelsitzerteam Holger Wilke und Raphael Quint scheiterte mit 36,2 km/h leider äußerst knapp an der Mindestwertungsgeschwindigkeit von 40 km/h.

Sonntag noch zwei Doppelsitzerflüge

Für Sonntag war man vorsichtig optimistisch, dass man noch zwei Bundesligaflüge schaffen würde und am Ende des Tages waren es auch genau zwei Flüge, die eine gültige Wertung erzielt hatten. „Nicht mehr und nicht weniger, da haben wir echt Glück gehabt“, freut sich Teamkapitän Mathias Schunk. Während Benjamin Bachmaier und Franziska Irler in einem Duo Discus die Vorberge Richtung Südwesten bis zum Schloss Neuschwanstein und zurück nutzen und es auf 61, km/h brachten, flog das zweite Doppelsitzergespann nach Südosten. Martin Scherer und Mathias Schunk erzielten bei ihrem Flug in einem Arcus über die Tegernseer Berge, Wilder Kaiser bis zu den Loferer Steinbergen und zurück nach Königsdorf 73,0 km/h.

Junioren nullen leider

Obwohl sowohl Benjamin Bachmaier, als auch Franziska Irler noch zu den Junioren zählen, die beim Segelfliegen bis zum 25. Lebensjahr gehen, gilt dieser Flug leider nicht für die U 25 Bundesligawertung des SFZ, weil in der Juniorenwertung grundsätzlich keine Doppelsitzerflüge gewertet werden. Dadurch erzielt das bisher recht erfolgreiche SFZ Junioren Team in de 14. Runde leider keinen Punkt und fällt in der Tabelle auf Rang fünf zurück, nachdem sie bis zur 12. Runde durchgehend auf Platz drei gelegen waren. An der Spitze zog der SFV Sindelfingen erstmals in dieser Saison an der SFG Donauwörth vorbei. Das Senioren Team dagegen holt mit einem neunten Rundenplatz 12 wertvolle Punkte und verbessert sich in der Tabelle auf Rang neun. Erstmals seit der vierten Runde Ende Mai liegt das SFZ damit wieder in den top ten der 30 Bundesligateams. Nach einem vielversprechenden Saisonbeginn und der darauffolgenden wetterbedingten langen Durststrecke hofft man nun in den letzten fünf Runden sich in den top ten festsetzen können. „Die Punktabstände im Mittelfeld sind aber hauchdünn, so liegen zwischen dem siebten und dem 16. zur Zeit gerade einmal 18 Punkte, was sich innerhalb nur einer Runde also bereits umdrehen kann“, beschreibt Schunk die Situation.

Alpenliga bleibt sehr spannend

In der internationalen Alpenliga gab es ebenfalls einen Führungswechsel. Die SG Lägern aus der Schweiz entthronte mit einem zweiten Rundenplatz den seit der vierten Runde führenden AeC Bolzano aus Italien. Rundensieger wurde der LSV Pui Freunde, der mehrheitlich aus deutschen Piloten besteht, wobei aber meistens von Puimoisson in der Provence aus geflogen wird. Dort herrschten am Wochenende hervorragenden Bedingungen, die Schnitte mit über 100 km/h erlaubten. Auch die drei Piloten der SG Lägern starteten ihre Flüge in der Provence, wie überhaupt alle Flüge der sechs Erstplatzierten der 14. Runde dort gestartet waren. Das SFZ Königsdorf belegte Rundenplatz acht,direkt hinter dem AeC Bolzano und liegt nun hinter Lägern und Bolzano auf Tabellenplatz drei. Die Punktabstände sind hier sehr eng, auch der viertplatzierte LSV Pui Freunde, sowie die dahinter liegenden Clubs aus der Schweiz und Italien haben noch sehr gute Chancen auf den Titelgewinn, so dass für höchste Spannung in den letzten fünf Runden gesorgt ist.

Kontakt | Impressum | Datenschutz | © 2009 Segelflugzentrum Königsdorf